Rot Grün Sehschwäche

4.5 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.50 (1 Vote)

Unter den Begriffen Rot-Grün-Sehschwäche und Rot-Grün-Blindheit werden etwa 99 % der Farbfehlsichtigkeiten zusammengefasst. Die Betroffenen können hierbei die Farben Rot und Grün schlechter als Normalsichtige unterscheiden. Die genetisch bedingte Sehschwäche wird durch Veränderungen der Aminosäuresequenz in den Sehpigment-Proteinen (Opsin) der entsprechenden Zapfen der Netzhaut verursacht.

Die Rot-Grün-Sehschwäche oder -Blindheit ist immer angeboren und verstärkt oder vermindert sich nicht im Laufe der Zeit. Von ihr sind etwa 9 % aller Männer, aber nur etwa 0,8 % der Frauen betroffen, was an der Lokalisierung des Gendefektes auf Chomosom 23 (X-Chromosom) und einem rezessiven Erbgang liegt. Damit eine Frau unter der Rot-Grün-Sehschwäche leidet, müssen beide X-Chromosomen den Defekt aufweisen. Beim Mann ist jedoch kein zweites X-Chromosom vorhanden, das den Defekt kompensieren könnte, sodass der Defekt auf dem einen vorhandenen X-Chromosom bereits für die Ausprägung der Störung ausreicht.

Beeinträchtigungen des Rot-Grün-Sehens sind deutlich häufiger als eine Gelb-Blau-Sehschwäche oder die vollständige Farbenblindheit.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen