Therapie Epi-LASIK

4.5 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.50 (1 Vote)

Bei der Epi-LASIK wird das Hornhaut-Epithel wiederverwendet. Zu Beginn der Operation erfolgt der Epithelabtrag mit einem speziellen Gerät, das als Epi-Keratom bezeichnet wird. Dieses Instrument ist einem Mikrokeratom sehr ähnlich, verwendet aber anstatt einer scharfen Metallklinge eine stumpfe „Kunststoff-Klinge“.
Diese Kunststoffkante hebt das Epithel im gewünschten Behandlungsbereich kreisförmig ab, ohne die Hornhaut zu schädigen. Der abgehobene kreisförmige Epithel-Lappen wird zur Seite geklappt. Sodann erfolgt die Laserbehandlung der Hornhautoberfläche. Nach deren Abschluss wird der Epithel-Lappen wieder auf die Operationsstelle zurückgeklappt. Es wird eine therapeutische Kontaktlinse aufgesetzt, die das Wundgebiet schützt. Daraufhin beginnt die Wundheilung.

Der Heilungsprozess erfolgt insbesondere bei der Epi-LASIK vergelichsweise schnell, da der Epithel-Flap den größten Teil der Behandlungszone abdeckt und somit weniger Gewebe nachwachsen muss.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen